13.11.2013 | Gold- und Silberrallye, da sich die Kerninflation verlangsamt und Trump das Feuer auf China und Europa über den Handel lenkt

Market News - Gold Service

GOLD- und SILBERPREISE erholten sich am Mittwoch gegenüber einem fallenden US-Dollar im Londoner Handel und stiegen über das Niveau des letzten Wochenendes, da die neuen Inflationsdaten schwächer als erwartet ausfielen.

Die Weltbörsen zogen sich nach einem erneuten Angriff von US-Präsident Donald Trump auf die chinesische und europäische Handelspolitik von ihren Rekordhöhen zurück.

"Ich sage es allen: Wenn wir keine Einigung [mit China] erzielen, werden wir diese Zölle erheblich erhöhen, sie werden sehr erheblich erhöht", sagte der prominente Immobilienmogul dem Wirtschaftsclub von New York.

"Europäische Union? Sehr, sehr schwierig", fuhr er fort. "Die Barrieren, die sie haben, sind schrecklich, schrecklich. In vielerlei Hinsicht schlimmer als in China."

Die Preise für wichtige Staatsanleihen stiegen, als Gold 20 USD pro Unze gegenüber dem gestrigen neuen 3-Monats-Tief von 1445 USD hinzufügte, was die Renditen gegenüber dem mehrmonatigen Hoch vom Freitag weiter drückte.

Die Inflation der US-Verbraucherpreise stieg im vergangenen Monat um einen Tick auf 1,8% pro Jahr, teilte das Bureau of Labour Statistics mit. Die „Kernkosten“ für den Lebensunterhalt sanken jedoch auf 2,3% pro Jahr, wenn flüchtige Brennstoffe und Lebensmittel nicht berücksichtigt werden.

Die Rohstoffpreise sind am Mittwoch an den Weltbörsen gefallen und haben ihren Rückgang auf 3-Wochen-Tiefststände des Bloomberg-Index ausgeweitet.

Die Silberpreise stiegen jedoch am Mittwoch und erreichten zum ersten Mal in dieser Woche ein 15-Monats-Hoch, als sie erstmals im August erreicht wurden.

Damit lag das Gold / Silber-Verhältnis der beiden Edelmetallpreise unter 87, dem 10-Wochen-Hoch, das am vergangenen Freitag bei allen Goldmärkten einen starken Rückgang verzeichnete.

Während des letzten halben Jahrhunderts lag der Goldpreis im Durchschnitt 56-mal über dem Silberpreis und stieg in den letzten 10 Jahren auf ein Verhältnis von 67.

Angesichts der Tatsache, dass die Goldpreise in der letzten Woche gefallen sind, "um US-Aktien zu notieren und die Renditen für Staatsanleihen zu verbessern", so die jüngste Analyse des unabhängigen Beratungsunternehmens Metals Focus, "dürfte das Gold: Silber-Verhältnis für einige Zeit erhöht bleiben."

Laut Metals Focus ist die Quote zwar "beträchtlich kurz" nach dem Hoch von über 93 im Juli, aber aufgrund des Rückgangs des spekulativen Silberhandels, der im dritten Quartal 2019 zugenommen hat, ist sie gestiegen.

"Der Silberpreis wird immer noch von positiven Ausläufern von Gold abhängen, um höher zu steigen", warnt das Beratungsunternehmen weiter und warnt davor, dass der Goldpreis jetzt dem Gegenwind der allgemeinen Haltung des Finanzmarkts ausgesetzt sein könnte, wenn die USA und China Fortschritte erzielen können in ihren Handelsgesprächen.

"[Aber] trotz nahezu rekordverdächtiger ETP-Bestände [bei Silber-Treuhandfonds] und hoher Netto-Long-Positionen bei Comex [von spekulativen Händlern] bleibt der Wert dieser Positionen weit unter ihrem vorherigen Höchststand", sagt Metals Focus.

"Dies alles deutet darauf hin, dass genügend Raum für ein weiteres Wachstum dieser Bestände vorhanden ist."

Am Dienstag konnte der größte ETF des Silbermarktes, der iShares Trust (NYSEArca: SLV), seine Größe nahezu auf Rekordniveau halten.

Der größte mit Gold besicherte ETF - der SPDR Gold Trust (NYSEArca: GLD) - schrumpfte dagegen und benötigte weniger als 900 Tonnen Barren, um seinen Börsenwert zu stützen, der kleinste in sieben Wochen.

Die britische Inflation zeigte zwischenzeitlich den schwächsten Wert seit dem Brexit-Referendum 2016 und ging im Oktober auf 1,5% pro Jahr zurück, was auf einen starken Rückgang der Energiepreise durch die Regulierungsbehörde Ofgem zurückzuführen ist.

Die Vorleistungspreise für Hersteller fielen nach Angaben der britischen offiziellen Datenagentur zwischenzeitlich um 5,1% pro Jahr, angeführt vom Rückgang des Rohöls und der stärksten Deflation seit 3,5 Jahren.

In der Rede vom Dienstag griff Trump auch die US-Notenbank erneut an. Das Versäumnis, die QE erneut zu starten oder die Zinsen aggressiver zu senken, verschlechtere die weltgrößte Volkswirtschaft im Vergleich zur Eurozone, in der die Leitzinsen der Geschäftsbanken jetzt negativ sind.

Quelle BullionVault

Haftungsausschluss: Alle hier veröffentlichten Artikel dienen nur zu Informationszwecken. Sie können Ihre Anlageentscheidung in keiner Weise beeinflussen. Sie sind die Einzigen, die über die bestmögliche Investition für Ihr Geld entscheiden können. Unabhängig davon, welche Entscheidung Sie treffen, ist dies mit einem Risiko verbunden. Die hier enthaltenen Informationen oder Daten sind möglicherweise bereits von den Ereignissen überfordert und müssen von einer anderen Quelle überprüft werden, falls Sie sich zum Handeln entschließen.

Für weitere Informationen über den Handel mit Edelmetallen kontaktieren Sie bitte eine unserer Niederlassungen unter:

Bern - Delémont - Fribourg - Genève - La Chaux-de-Fonds - Lausanne - Morges - Neuchâtel - Sion - Zürich